Ohne dich läuft auf dem Schienenweg nichts. Als Gleisbauer/-in stellst du unterschiedliche Gleisanlagen her, setzt sie instand und führst Modernisierungen durch.

Dabei verlegst du Schienen, montierst Weichen, schaffst den Trassenunterbau oder legst Bahnübergänge an. Hochmoderne Maschinen und Geräte nehmen dir dabei viel körperliche Arbeit ab. Gleisbauer werden nicht nur auf Strecken der Deutschen Bahn gebraucht, sondern sind auch für kommunale Verkehrsbetriebe oder auf Anlagen in Häfen und Industriegebieten unentbehrliche Fachkräfte.

In Verbindung mit dem Dualen Studiengang Bauingenieurwesen passt der Ausbildungsberuf des Gleisbauers (m/w) besonders zu der Studien-Vertiefungsrichtung Verkehrswesen.

Voraussetzungen

Für den Beruf als Gleisbauer/-in solltest du unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. Die Wichtigsten sind hanwerkliches Geschick, räumliches Vorstellungsvermögen, Genauigkeit und technisches Interesse.

Verdienst

Während der gewerblichen Ausbildung, wird durch den Ausbildungsbetrieb eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Diese beträgt zurzeit im 1. Lehrjahr 708,00 €, im 2. Lehrjahr 1.088,00 € und im 3. Lehrjahr 1.374,00 € (ab 1. Juni 2015). Innerhalb der überbetrieblichen Ausbildungsblöcke besteht für Teilnehmer des Dualen Studiengangs Bauingenieurwesen die Möglichkeit der Nutzung des Gästehauses inkl. Verpflegung sowie die Erstattung der anfallenden Fahrkosten zwischen Wohnort und Ausbildungszentren.

Ausbildungsinhalte
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Errichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Lesen und Anwendungen von Zeichnungen
  • Herstellen von Bahnübergängen
  • Verlegen von Gleisen und Weichen
  • Instandhalten von Gleisen und Weichen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen
Weitere Infos

Berufeflyer