Mit dem Bau von Entsorgungskanälen trägst du als Kanalbauer/in dazu bei, dass Abwässer umweltgerecht beseitigt werden.

Du verlegst Rohre, beherrschst aber auch das Ausschachten, Verbauen, Mauern und Betonieren. Dabei gehst du mit unterschiedlichen Materialien um, wie Stein, Beton oder Kunststoff. Ein gutes Augenmaß und räumliches Vorstellungsvermögen sind unentbehrlich. Technisches Verständnis erleichtert dir zudem den Umgang mit modernen Maschinen und Geräten.

In Verbindung mit dem Dualen Studiengang Bauingenieurwesen passt der Ausbildungsberuf des Kanalbauers (m/w) besonders zu den Studien-Vertiefungsrichtungen Geotechnik und Wasserwirtschaft.

Voraussetzungen

Für den Beruf als Kanalbauer/-in solltest du unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. Die Wichtigsten sind Fitness, technisches Verständnis und Geschicklichkeit.

Verdienst

Während der gewerblichen Ausbildung, wird durch den Ausbildungsbetrieb eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Diese beträgt zurzeit im 1. Lehrjahr 708,00 €, im 2. Lehrjahr 1.088,00 € und im 3. Lehrjahr 1.374,00 € (ab 1. Juni 2015). Innerhalb der überbetrieblichen Ausbildungsblöcke besteht für Teilnehmer des Dualen Studiengangs Bauingenieurwesen die Möglichkeit der Nutzung des Gästehauses inkl. Verpflegung sowie die Erstattung der anfallenden Fahrkosten zwischen Wohnort und Ausbildungszentren.

Ausbildungsinhalte
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Errichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Herstellen von Schachtbauwerken
  • Herstellen von Baugruben und Gräben, Verbauen und Wasserhaltung
  • Herstellen von Verkehrswegen
  • Einbauen von Abwasserleitungen
  • Sanieren und Instandsetzen von Kanälen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen
Weitere Infos

Berufeflyer